Inhalt

Star Wars Tag

US251627S

US251627S

Die Macht und das Merchandising: Schutzrechte rund um „Krieg der Sterne“

Weltweit feiern Fans am 4. Mai den Star Wars Tag. Warum gerade an diesem Datum? Nun, auf Englisch ähnelt die Aussprache des Datums „May the 4th“ sehr dem Beginn des wohl populärsten Satz aus der Weltraum-Saga, „May the force be with you“ (zu Deutsch: „Möge die Macht mit dir sein“). Der Satz ist übrigens seit 2020 als Wortmarke eingetragen (EM018300364).

DE-Marke 3020191072022

DE-Marke 3020191072022

Das Wortspiel wurde angeblich erstmals anlässlich des Regierungsantritts von Margaret Thatcher am 4. Mai 1979 gemacht. Seit Jahren hat sich nun der 4. Mai als Festtag der weltweiten Fan-Gemeinde etabliert. Die Stadt Los Angeles feiert dagegen den 25. Mai als Star Wars Tag in Erinnerung an die dortige Premiere des ersten Films der Reihe im Jahr 1977.

Seither hat sich Star Wars zu einer der kommerziell erfolgreichsten Filmreihen der Welt entwickelt (die "verfeindete" SciFi-Reihe Star Trek kann da nicht ganz mithalten). Dank immer neuer "Spin-offs" wie Serien, Büchern und Spielen wächst das Imperium ständig weiter.
Auch der soziokulturelle Einfluss des Weltraum-Märchens dürfte kaum zu überschätzen sein; seine Popularität und Verbreitung übertrifft wohl selbst James Bond, Harry Potter oder die Marvel-Superhelden.

Mit Schutzrechten zu Milliardenumsätzen

3D-Marke EM012322459

3D-Marke EM012322459

Dass es jemals so weit kommen würde, erwartete anfangs wohl niemand - außer George Lucas vielleicht. Der Regisseur, Autor und Produzent kam 1977 beim ersten "Star Wars-Film" dem Filmstudio bei seiner Gage entgegen, sicherte sich aber umfangreiche Merchandising-Rechte. Als sich der bis dahin unerreichte Erfolg des ersten Films abzeichnete, operierte Lucas mit allen geeigneten gewerblichen Schutzrechten: Er ließ sich unter anderem Spielzeugfiguren von Protagonisten, Robotern und Raumschiffen schützen sowie ihre Namen als Marken eintragen.

Lucas brachte mit seiner Produktionsfirma Lucasfilm und weiteren Partnern im Lauf der Jahre eine schier unübersehbare Flut an Merchandising-Produkten auf den Markt. Nicht zuletzt dank einer cleveren Schutzrechts-Strategie wurden mit dem Merchandising rund um die Filme laut Schätzungen bisher über 70 Milliarden Dollar umgesetzt. Star Wars ist somit das erfolgreichste Filmmerchandising-Franchise der Welt.

Gut geschützte Helden

US251628S

US251628S

Die Helden der Saga sind durch gewerbliche Schutzrechte gründlich abgesichert. Die Figur des Meister Yoda beispielsweise wurde unter der Nummer pdf-Datei US265754S als Design angemeldet. Der finstere Darth Vader ist als dreidimensionale Unionsmarke eingetragen (EM 005896601), ebenso die Gestaltung der imperialen "strom trooper" (EM005896311).

Auch der Name des Bösewichts ist unter der Wortmarke „Lord Darth Vader“ (DE 990370) geschützt; sein Gegenspieler Obi-Wan Kenobi ist als Wortmarke DE 39609975 registriert. Bei den Skywalkers sind mehre Familienmitglieder markenrechtlich geschützt, etwa Shmi (DE 39609849) und Anakin (DE 39609976).

EM01825824

EM01825824

"Princess Leia" hatte Lucasfilm zeitweise als Marke in der Nizza-Klasse 21 eingetragen, also für Kämme, Schwämme, Bürsten etc (DE1074340; 1984-2004). Auch die Figurennamen aus den neueren Filmen sind als Marken für diverse Merchandising-Warenklassen geschützt, etwa "Poe Dameron" (EM018300375, Nizza-Klassen 16, 25, 28) oder "Kylo Ren" (EM014355986). Der Name des populären "Baby-Yoda" aus "The Mandalorian", Grogu, ist ebenfalls eine eingetragene Marke (EM018345670).

Der berühmte "Krieg der Sterne"-Schriftzug wurde natürlich als Wort-Bild-Marke (DE 971996) gesichert.

Auch das Studio sicherte sich Schutzrechte für Spielzeug

Figur des Kopfgeldjägers "Boba Fett" (US264109S)

Figur des Kopfgeldjägers "Boba Fett" (US264109S)

Für einige der populärsten Figuren und Geräte konnte Lucas sich allerdings nicht die Schutzrechte sichern: das Design für den putzigen, piepsenden Roboter "R2D2" etwa ließ sich das Studio Twentieth Century Fox eintragen ( pdf-Datei US251628S), ebenso das für das "X-Wing"-Raumschiff der Rebellen ( pdf-Datei US250480S). Auch die Gestaltung der kleinen Jagdraumschiffe des Imperiums meldete das Studio an ("Toy spacecraft", pdf-Datei US254081S).

Gut geschützt galaktisch erfolgreich

US266777S

US266777S

Im globalen Marketing versäumte Lucas es auch nicht, sich die deutsche Aussprache seiner Figuren beim DPMA zu sichern, etwa als Wortmarken „Erzwo-Dezwo R2D2“ (DE-Marke 971997) oder "Ce-Dreipeo C3PO" (DE-Marke 396099718).

Selbst groteske oder putzige Nebenfiguren, die in den Filmen nur für wenige Augenblicke zu sehen sind, wurden designgeschützt als Spielfiguren auf den Markt gebracht, etwa Jabba the Hutt ( pdf-Datei US 277211S) oder ein possierliches blaues Tierchen namens Max Rebo ( pdf-Datei US 277883S). Nicht zu vergessen die fantasievollen Maschinen wie der elefantenartige Kampfroboter „Imperialer Läufer AT-AT“ ( pdf-Datei US266777S), mit denen unzählige Kinder den Kampf der „dunklen Seite“ gegen die Jedi nachspielten.

Mieses Gefühl? Markengeschützt!

Spielzeugfigur "Max Rebo" laut US277883S

Spielzeugfigur "Max Rebo" laut US277883S

George Lucas verkaufte seine Firma und die Rechte an Star Wars 2012 an Disney. Der Unterhaltungs-Riese sorgt seither dafür, dass sich das Universum immer weiter ausdehnt. Ihrer erfolgreichen Schutzrechte-Strategie sind die Star Wars-Macher bis heute treu geblieben: Auch der Titel des vorerst letzten Films "The Rise of Skywalker" wurde als Unionsmarke angemeldet (EM018051545), ebenso wie der Titel des vorigen Films (The last Jedi, EM016429656). Selbstverständlich sind auch neuere Spin-Offs wie die Serien "The Mandalorian" (u.a. EM017965280) oder "The book of Boba Fett" (u.a. EM018386086) markenrechtlich geschützt.

Noch einen Schritt weiter ging Lucasfilm, als man sogar Sprüche und Zitate aus dem Star Wars-Universum als Marke eintragen ließ: "I`ve got a bad feeling about this“ (zu Deutsch meist übersetzt mit: „Ich hab da ein ganz mieses Gefühl“), ein Satz, der als „running gag“ in allen Filmen auftaucht, ist seit 2018 als Unionsmarke eingetragen (Wortmarke EM017480435). "Jump to lightspeed" ist schon seit 2004 eine eingetragene Wortmarke (EM004050209).

Wer wissen möchte, was denn als Nächstes von den Star Wars-Machern kommen könnte, wirft einen Blick in die Markenanmeldungen von Lucasfilm in DPMAregister. Dort wurden z.B. zuletzt "The Acolyte" angemeldet (EM018352876), der Titel einer neuen TV-Serie aus dem Star Wars-Universum. Man darf gespannt sein, was als nächstes kommt...

Ständig Neues aus der technischen Trickkiste

US20220005279A1

"Immersive content production system with multiple targets", US20220005279A1

Lucasfilm hat aber nicht nur die kommerzielle Verwertung seiner Filme perfektioniert, sondern treibt auch die cinematische Tricktechnik stets neu voran. Seit Jahren meldet das Unternehmen zuverlässig zahlreiche Patente im Bereich Computergrafik/CGI an, zuletzt u.a. "Immersive content production system with multiple targets" ( pdf-Datei US020220005279A1 (2,42 MB)) oder "Breakaway mocap Tracker" ( pdf-Datei US020220067948A1).

Auch "Camera system for motion capture" ( pdf-Datei US020200288050A1 (1,9 MB)), "Facilitate user maipulation" ( pdf-Datei US020200249765A1 (2,04 MB)) oder "Systems and methods for UV packing" ( pdf-Datei US020200073536A1 (1,42 MB)) gehören zu den jüngeren Anmeldungen der Firma.

In der Patentdatenbank des DPMA DEPATISnet hält Lucasfilm derzeit stolze 339 Einträge (Stand: 28.04.2022).

Nutze die Macht!

US254080S

US254080S

Dass sehr viel Forschung und Entwicklung in den Filmen steckt, sieht man ihnen auch an. Kritiker unken bisweilen, dass die Macher allzu sehr auf visuelle Effekte, technische Tricks und exzessives Merchandising setzten statt auf Handlung und Dramaturgie. Sie würden vielleicht antworten: "This is the way". Zumindest haben sie sich diesen Satz (ein Zitat aus "The Mandalorian") 2020 als Wortmarke (EM018258235) sichern lassen...

Text: Dr. Jan Björn Potthast; Bilder: DPMAregister, DEPATISnet

Stand: 09.06.2022