Servicenavigation und Suchfeld

Das DPMA

Inhalt

Hinweis vom 6. April 2021

DPMA baut Standort Jena kräftig aus

Luftaufnahme: DPMA-Dienstgebäude in der Goethe-Galerie in Jena

Deutsches Patent- und Markenamt siedelt 110 zusätzliche attraktive Arbeitsplätze in Thüringen an – DPMA-Präsidentin: Wirtschaftlich und technologisch äußerst profilierter Standort – Patentprüferinnen und Patentprüfer für Jena gesucht

Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) wird seinen Standort in Jena in den kommenden Jahren kräftig ausbauen. Rund 110 zusätzliche Arbeitsplätze, überwiegend für hochqualifiziertes Personal in der Patentprüfung sowie in der IT sollen schrittweise in der Thüringer Dienststelle entstehen. Das sehen Pläne vor, die die Amtsleitung des DPMA gemeinsam mit dem externer Link Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) ausgearbeitet hat. Mit der Erweiterung des Standorts Jena verbindet sich eine wichtige strategische Entscheidung: der Aufbau von drei zusätzlichen Patentabteilungen am Standort in Thüringen. Die Dienststelle wird damit von etwa 230 auf rund 340 Beschäftigte anwachsen.

Bisher ist die Dienststelle Jena für das Schutzrecht Design, für einen Teil der Markenprüfung sowie für die Verwaltung von eingetragenen Marken zuständig. Patentanmeldungen werden ausschließlich in München geprüft. Voraussichtlich ab Ende 2021 beginnt das DPMA in Jena nun in mehreren Stufen mit dem Aufbau von drei Patentabteilungen, in denen 93 Prüferinnen und Prüfer arbeiten sollen. Der Aufbau mit personeller Unterstützung erfahrener Kolleginnen und Kollegen aus München soll Ende 2024 abgeschlossen sein. Im Herbst 2021 soll es eine externe Stellenausschreibung für 15 neu einzustellende Patentprüferinnen und -prüfer in Jena geben. "Jena ist ein wirtschaftlich und technologisch äußerst profilierter Standort im Osten Deutschlands. Wir wollen uns dort als attraktiver und sicherer Arbeitgeber positionieren und so weitere hochqualifizierte Beschäftigte für unsere wichtigen Aufgaben gewinnen", betont DPMA-Präsidentin Cornelia Rudloff-Schäffer. "Ich bin überzeugt, dass auch unsere Kundinnen und Kunden von einem noch stärkeren Standbein des DPMA in Jena profitieren werden."

Auch der Markenbereich am Thüringer Standort wird ab Mitte des Jahres Verstärkung durch zusätzliche Kolleginnen und Kollegen bekommen; das externe Einstellungsverfahren dafür läuft bereits. Weitere Arbeitsplätze im Markenbereich könnten ab 2022 hinzukommen. Für den IT-Betrieb sollen bis Anfang 2022 sechs bis acht neue Fachleute eingestellt werden.

Möglich geworden ist der Ausbau in Jena, weil das DPMA im Haushalt 2021 weitere 169 Planstellen und Stellen erhalten hat. Derzeit hat das Amt insgesamt rund 2 800 Beschäftigte an den Standorten München, Jena und Berlin.

Bild: DPMA

Stand: 07.04.2021 

Position

Sie befinden sich hier: