Logo des Deutsches Patent- und Markenamt

 

Sie sind hier:  > Homepage  > Service  > Galerie  > Mit Patenten zu den Sternen  > T. Patentgeschichte der Teleskope  > T.1. Optische Teleskope  > T.1.1. Die Optik  > Spiegelteleskope

T.1. Optische Teleskope

T.1.1.2. Spiegelteleskope

Schwimmendes kugelförmiges Teleskop mit drei Fangspiegeln.Bild vergrößert anzeigenFigur KST: Optisches Teleskop aus mehreren Spiegeln (aus DD 242 107 A1)

Trifft Licht auf einen Spiegel auf, wird dieses nicht wie im Fall einer Linse zum überwiegenden Teil transmittiert und gebrochen, sondern nur reflektiert.

Die Reflexion erfolgt zudem für alle Lichtwellenlängen gleich, d.h. es treten keine Farbfehler auf. Dies ist ein entscheidender Vorteil gegenüber den Linsenfernrohren und ermöglicht zusammen mit einer weniger raumgreifenden Strahlführung einen kompakteren Aufbau und eine größere Leistungsfähigkeit derartiger Teleskope.

Die folgenden Abschnitte zum Thema Spiegelteleskope liefern einen groben Überblick über deren Konstruktion, die Herstellung einzelner Komponenten und ihren praktischen Einsatz.

Als anregendes Einstiegsbeispiel für die Vielfalt dieses Themengebietes mag das schwimmend gelagerte optische Mehrfach-Spiegelsystem der Figur KST dienen.


Zitierte Patentdokumente
PatentnummerJahrTitel
DD 242 107 A1   1985  Astronomisches Teleskop 

© 2016 Deutsches Patent- und Markenamt | 29.02.2016