Das DPMA

Inhalt

90 Jahre Knirps

DE606015A

DE606015A

Kleiner Schirm ganz groß

Der Regenschirm ist eine praktische Erfindung. Noch praktischer ist so ein Schutzdach zum Mitnehmen aber, wenn es so klein zusammenfaltbar ist, dass es in jede Tasche passt. Diese Idee verdanken wir Hans Haupt, der am 26. April 1930 ein Patent auf einen „verkürzbaren Schirm“ anmeldete. „Knirps“ nannte er seinen Taschenschirm und eine GmbH zum Vertrieb des innovativen Produkts.

Über den Erfinder weiß man leider nur wenig. Hans Haupt soll ein aus Breslau stammender Bergassessor a. D. gewesen sein. Es heißt, er sei wegen einer Kriegsverletzung am Stock gegangen und habe deswegen keinen regulären Regenschirm zusätzlich bei sich tragen können. Darum habe er den einsteckbaren Kleinschirm erfunden, der in die Manteltasche passt. Haupt machte jedenfalls eine äußerst praktische Erfindung, die heute noch genauso nützlich ist wie damals. Daher hat pdf-Datei Hans Haupts Knirps es auch in die DPMA-Galerie der „Meilensteine der Technikgeschichte" geschafft hat.

Der lange Weg zum kurzen Knirps

Zeichnung aus DE34762

DE34762 (1916)

Wenig bekannt ist, dass das berühmte Patent von 1930 weder Haupts erste noch letzte Schirm-Erfindung war. Tatsächlich hatte er schon jahrelang an Faltschirmen herumgetüftelt. Bereits 1916 hatte er einen „Verkürzbaren Schirm mit fernrohrartig gegliederten Stockteilen“ beim Reichspatentamt angemeldet ( pdf-Datei DE347625). Besonderes Merkmal: eine „Verriegelung, die die Stockspitze in ausgezogener Stellung festhält, hierbei unterhalb eines auf der Stockspitze gleitbaren Hülsenkörpers angreift und durch ein Verschieben des Hülsenkörpers ausgelöst wird“. Der wahrscheinlich erste Teleskop-Schirm!

Haupt befasste sich aber nicht nur mit Regenschirmen, sondern machte weitere Erfindungen, die es zur Patentreife brachten, beispielsweise „Krallenverbinder für Treibriemen und Fördergurte“ ( pdf-Datei DE335215).

Der nächste Schritt auf dem Weg zum Knirps war die Verbesserung der Faltung des Schirmtuchs. 1919 meldete er einen „Zusammenschiebbaren Schirm“ zum Patent an, dessen „Schirmtuch außer an den beiden Dachstangenenden nur noch am obersten Dachstangenteil, und zwar so weit von der Schirmkrone entfernt befestigt ist, dass es durch das Zusammenschieben der Dachstangenteile in eine einzige Doppelfalte gelegt wird, deren einer Teil den zusammengeschobenen Schirm in seiner ganzen Länge überdeckt“ ( pdf-Datei DE34862A).

Schritt für Schritt

Zeichnung aus DE348623A

DE348623A (1919)

Als Haupt 1925 sein nächstes Patent, schlicht „Schirm“ benannt, anmeldete, hatte er bereits den idealen Namen für sein Produkt gefunden: Knirps. Außerdem hatte er inzwischen eine gleichnamige GmbH in Berlin gegründet, die die Anmeldung einreichte. 1928 ließ er die bis heute gültige Marke (398527) eintragen.

„Das Neue besteht nun darin, dass die Griffhülse mit ihrem oberen Rande bis an die oberen Enden der Dachstreben hinaufreicht. Hierdurch wird einerseits erreicht, dass die Streben bei der Schirmverkürzung von den sich bildenden Tuchfalten getrennt werden, so dass eine Beschädigung des gefalteten Schirmtuchs an den scharfkantigen Streben vermieden wird, und andererseits wird erreicht, dass die Streben und Dachstangen auch in der oberen Hälfte des zusammengeschobenen Schirmgestells nicht aufeinanderliegen und infolgedessen der Schirm zum Auseinanderziehen auch am oberen Ende umfasst werden kann, ohne dass hierbei durch den Druck Schirmstangenteile aufeinandergepresst und dadurch beschädigt werden oder das Auseinanderziehen erschwert wird“ ( pdf-Datei DE443733).

Schirm mit Charme

Gelöschte Wort-Bildmarke DE554801 (1942-2003)

Gelöschte Wort-Bildmarke DE554801 (1942-2003)

Im Jahr darauf meldete die Knirps GmbH eine Weiterentwicklung zum Patent an, „bei dem das Griffrohr an einem etwa kolbenartigen Führungsteil zwischen Streben und Dachstangen einschiebbar ist, gekennzeichnet durch ein mittleres Stockglied, das in ein oberes Stockglied und mit diesem und dem Schirmschieber zusammen in das Griffrohr einschiebbar ist“ ( pdf-Datei DE457447).

1928 meldete Haupt erneut einen „Verkürzbaren Schirm“ zum Patent an, diesmal wieder auf eigenen Namen ( pdf-Datei DE540712): „Das Neue besteht im Wesentlichen darin, dass das verschiebbare Führungsglied seitlich von den im Stockgliede liegenden Sperrfedern angeordnet ist, um seine Verdrehung und damit auch die des mit ihm verbundenen Griffes zu vermeiden“.
Die nächste Weiterentwicklung meldete Haupt 1929 erneut selbst auf sich selbst an, betraf sie doch „konventionelle“ Regenschirme: „Durch einen federnden Ring sich schließender Schirm“ ( pdf-Datei DE507675).

DE 1073684 (eingetragen seit 1984)

DE 1073684 (eingetragen seit 1984)

1930 kam dann die Anmeldung, die heute als Geburtsstunde des Knirps angesehen wird: „Verkürzbarer Schirm“, pdf-Datei DE60601, angemeldet von der gleichnamigen GmbH mit sieben Patentansprüchen, die sich besonders auf die Hilfsstreben beziehen. „Das Neue“, so heißt es in der Anmeldung, „besteht im Wesentlichen darin, dass die Hilfsstreben mit einem Ende an dem Schirmgestell frei verschiebbar angeordnet sind.“ Erteilt wurde das Patent erst am 23. November 1934.

Innovatives Marketing machte den Knirps zum Kassenschlager

DE540712

DE540712 (1928)

Es dauerte anscheinend eine Weile, bis Haupt einen Hersteller für seine Erfindung fand. Erst Fritz Bremshey, Erbe des gleichnamigen Traditionsunternehmens in Solingen, erkannte das große Potenzial des kleinen Schirms. Er brachte 1932 den ersten Knirps auf den Markt. Zielgruppe waren zunächst nur weibliche Käufer.

Anfänglicher Skepsis der Käuferschaft begegnete Bremshey mit damals innovativen Werbe- und Marketingaktionen, etwa Live-Vorführungen des Knirps in Schaufenstern. Diese Demonstrationen machten das kleine Schirmchen bekannt und allmählich zum Verkaufsschlager.

Nach Kriegsende meldet Haupt seinen „Collapsible umbrella“ u.a. auch in den USA zum Patent an ( pdf-Datei US 2725888). Der Knirps wurde weltbekannt. Das brachte natürlich auch Nachahmer mit sich. Für Bremshey wurde der Markt allmählich enger. Um den Knirps deutlicher von der Konkurrenz abzuheben, führte das Solinger Unternehmen 1969 den roten Punkt als Bestandteil des Markenlogos ein.

Corona, Krise und Konkurs

Gelöschte Wort-Bildmarke DE 780631 (1962-2003)

Gelöschte Wort-Bildmarke DE 780631 (1962-2003)

Neben ständigen technischen und optischen Weiterentwicklungen der Faltschirme (z. B. Öffne- und/oder Schließ-Automatik) zählte auch die Anmeldung neuer Marken zu Bremsheys Produktpflege, darunter die – aus momentaner Sicht skurril anmutende – Marke „Knirps Corona“ (725188)!

Dem Preisdruck durch billige Importe aus Fernost konnte Bremshey jedoch auf Dauer nicht standhalten. Anfang der 1980er Jahre ging das Unternehmen in Konkurs. Die Traditionsmarke Knirps landete auf Umwegen schließlich 2005 bei einem österreichischen Unternehmen. Auch nach der Bremshey-Pleite hat Knirps Schutzrechte für weitere Innovationen angemeldet, z. B. pdf-Datei DE202008016936U1, pdf-Datei EP827701B1 (1,2 MB) oder pdf-Datei WO002009138061A3.

Gelöschte Wort-Bildmarke DE1166902 (1989-2009)

Gelöschte Wort-Bildmarke DE1166902 (1989-2009)

Heute bedient der einstige Marktführer nur noch eine kleine Nische im Faltschirmgeschäft, das fast vollständig von asiatischen Billigprodukten dominiert wird. In dieser Nische – nennen wir sie mal „klein & fein“ – scheint sich das Unternehmen aber sehr gut eingerichtet zu haben und bietet erfolgreich diverse Schirmprodukte an. Auch nach über 90 Jahren ist der Knirps jedenfalls noch lange kein (wirtschaftlicher) Greis.

Bis heute wird der gute alte Regenschirm von Erfindern weiter optimiert: es gibt zum Beispiel selbstaufblasende Regenschirme ( pdf-Datei DE102006009262A1), Schirme, die in Trekkingstöcke integriert sind ( pdf-Datei DE202016000689U1), (angeblich) windfeste Regenschirme ( pdf-Datei DE202017001755U1), Regenschirme zum Joggen, die mit einem Hüftgestell getragen werden ( pdf-Datei DE202017004804U1) oder erweiterbare Regenschirme, unter die auch eine kinderreiche Familie passen soll ( pdf-Datei DE202018100859U1).

Bilder: DEPATISnet, DPMAregister

Stand: 09.07.2020 

Position

Sie befinden sich hier: