Servicenavigation und Suchfeld

Das DPMA

Inhalt

Negativ-Preis prangert Diebstahl geistigen Eigentums an

Plagiarius-Zwerg

"Plagiarius 2021" geht an zehn besonders dreiste Produktfälschungen

Bei einer virtuellen Pressekonferenz wurden am 16. April die diesjährigen "Plagiarius"-Preise verliehen. Bereits seit 1977 und damit zum 45. Mal vergibt die Aktion Plagiarius e.V. den Schmähpreis an Hersteller und Händler besonders dreister Plagiate und Fälschungen. Ziel dabei ist, die skrupellosen Geschäftspraktiken von Produkt- und Markenpiraten ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und Industrie, Politik und Verbraucher für dieses Problem zu sensibilisieren. Gleichzeitig hebt der Verein die Wichtigkeit und Wirksamkeit von gewerblichen Schutzrechten hervor.


Rido Busse: Sein Lebenswerk wird fortgeführt

Porträtfoto Rido Busse

Rido Busse

Der Initiator des "Plagiarius", Industriedesigner Rido Busse, ist im Februar 2021 im Alter von 86 Jahren gestorben. Busse hatte früh erkannt, dass echte Innovationen maßgeblich über Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft entscheiden, und dass es unabdingbar ist, kreative Ideen und Know-how zu fördern und zu schützen.

Mit Optimismus, Weitsicht und Tatkraft hat sich Rido Busse zeitlebens für mehr Wertschätzung von kreativen Leistungen in der Gesellschaft stark gemacht. Und er hat Designer, Erfinder und Unternehmer stets ermutigt, ihr geistiges Eigentum mittels Eintragung gewerblicher Schutzrechte (Marke, Patent, Gebrauchsmuster, Design) abzusichern und Nachahmer zur Rechenschaft zu ziehen.

Mit dem "Plagiarius" hat Busse eine Initiative ins Leben gerufen, die in Zeiten von Globalisierung, Digitalisierung und Social Media aktueller denn je ist. Seinen Nachfolger für den Vorsitz der "Aktion Plagiarius e.V." hat sich Rido Busse bewusst selbst ausgesucht: Peter Siebert, Geschäftsführer der HANSI Siebert GmbH & Co. KG. Neue zweite Vorsitzende ist Dr. Aliki Busse, Fachanwältin für gewerbliche Schutzrechte, Busse & Partner.


Diebstahl geistigen Eigentums: Ideenlose Wettbewerber mit dreistem Geschäfts-Konzept

Nachahmer kopieren erfolgreich am Markt etablierte Produkte: So lassen manche Firmen von ihren Designern die Trendstores durchforsten und die erfolgreichsten Produkte als Vorlage einkaufen. Die Plagiate sollen möglichst genauso aussehen, allerdings werden sehr bewusst unwichtige Produktdetails geändert, in der Hoffnung dann juristisch nicht belangt werden zu können.

Immer häufiger kommen die Nachahmer aus dem direkten Umfeld und prüfen bei erfolgreichen Wettbewerbsprodukten gezielt die Existenz von gewerblichen Schutzrechten. Sind keine eingetragen, werden fremde Design- und Techniklösungen kopiert und als eigene Leistung verkauft. Das belegen sowohl die Erfahrungen der Aktion Plagiarius als auch des Branchenverbandes VDMA. Auch laut aktuellem "VDMA-Produktpiraterie-Bericht 2020" werden Plagiate häufig von Wettbewerbern oder aber von ehemaligen Geschäftspartnern - Lieferanten, Produktions- oder Vertriebspartner - in Auftrag gegeben oder vertrieben.

Auch in Coronazeiten haben Fälscher Hochkonjunktur: Vorsicht vor im Internet angebotenen Impfstoffen

Im Jahr 2016 belief sich der globale Handel mit gefälschten Waren laut einer Studie von OECD und EUIPO auf 460 Milliarden Euro, also rund 3,3 Prozent des weltweiten Handels. Um die Risiken der Strafverfolgung zu minimieren und ihre Gewinne zu maximieren, diversifizieren professionelle Fälscherringe ihre Tätigkeitsfelder. Die Fälscher nutzen vorhandene Strukturen und setzen für den globalen Vertrieb auf Internet, Social Media und Messenger-Dienste. Auch in Coronazeiten haben Fälscher Hochjunktur: Jüngst nahm die chinesische Polizei einen Fälscherring fest, der statt Impfstoff wirkungslose Kochsalzlösung in Ampullen abgefüllt hatte. Und Interpol warnt, dass derzeit keiner der zugelassenen Impfstoffe online zum Verkauf angeboten wird.

Zoll-Beschlagnahme dient der Stärkung der Unternehmen und dem Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher

Laut EU-Kommission haben die europäischen Zollbehörden 2019 an den EU-Außengrenzen mehr als 41 Millionen rechtsverletzende Produkte mit einem Wert von über 760 Millionen Euro beschlagnahmt. Zu den Hauptursprungsregionen gehören unter anderem China, Hong Kong und die Türkei. Eine Vielzahl der beschlagnahmten Produkte ist auf kleine Paketsendungen zurückzuführen, die auf Online-Bestellungen basieren. Nach wie vor ist auch der Seeweg ein wichtiger Kanal für den Versand gefälschter Waren. Aus einer aktuellen Studie des EUIPO und der OECD über internationale Containertransporte geht hervor, dass nur weniger als 2 Prozent aller Container physisch kontrolliert werden (können), was kriminellen Netzen erhebliche Möglichkeiten bietet, diesen Lieferkettenkanal zu missbrauchen.

Frank Buckenhofer, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, Bezirk Zoll, sagte in seinem Grußwort anlässlich der Plagiarius-Verleihung: "Produktfälschungen sind kein Kavalierdelikt, sondern ein attraktives Feld für die Organisierte Kriminalität. Die diesjährigen Preisträger des Plagiarius-Wettbewerbs zeigen wieder, mit welch krimineller Energie und Professionalität hier hochtechnische und innovative Produkte gefälscht und hohe Investitionen der Originalhersteller vernichtet werden. Voraussetzung, um die Verbraucher vor diesen gefährlichen Plagiaten und die legale Wirtschaft zu schützen, ist eine bessere strukturelle und personelle Aufstellung des Zolls. Zudem muss der Gesetzgeber mit regulativen Maßnahmen dafür Sorge tragen, dass die illegalen Geldströme und Schmuggelwege der organisierten Kriminalität trockengelegt werden. Keinesfalls dürfen hier zusätzliche Anreize für den illegalen Handel, beispielsweise durch unterschiedliche Produktbesteuerung innerhalb der EU, geschaffen werden."

Die "Hauptpreisträger" des "Plagiarius 2021"

Die Jury traf sich am 5. und 6. März 2021 – coronakonform in Einzelsitzungen und in einer virtuellen Endbewertung – und vergab drei Hauptpreise und sieben gleichrangige Auszeichnungen.

"1. Preis:" Motorsäge „STIHL MS 250“

Kettensäge

Motorsäge „STIHL MS 250“ - oben Original/unten Plagiat

Original: ANDREAS STIHL AG & Co. KG, Waiblingen, Deutschland
Fälschung: Hangzhou Guley Garden Machinery Co., Ltd., VR China

Die Fälschung verletzt die Wortmarke „STIHL“ (hier: STHIL) sowie die in über 100 Ländern geschützte Farbmarke (orange/hellgrau). Guley ist einer der TOP3-Fälscher von STIHL-Produkten in China mit Abnehmern in vor allem Südostasien, Afrika und Südamerika. STIHL hat bislang acht Gerichtsverfahren gegen Guley gewonnen und insgesamt 170.000 Euro Schadenersatz erhalten. Gefälschte Motorsägen erfüllen weder gesetzliche Vorschriften noch sicherheitsrelevante Parameter (Abgaswerte, Kettenbremszeiten, Materialfestigkeit). STIHL zieht konsequent Nachahmer aus aller Welt zur Rechenschaft, auch zum Schutz der Anwender vor Verletzungs-/Gesundheitsrisiken.

"2. Preis:" Elektrisches Bremsenentlüftungsgerät „ERS 5“

Elektrisches Bremsenentlüftungsgerät

links Original, rechts Plagiat

(Einsatz: Kfz-Bremsen Wartung)
Original: MANOTEC Industrielle Automation, Villingen-Schwenningen, Deutschland
Fälschung: Herstellung: VR China, Vertrieb: Tschechischer Anbieter über eBay und Amazon

Dieses Billig-Plagiat entspricht nicht den gesetzlichen Vorschriften für Elektrik und Druckgeräte: Gefährliche Verkabelung, Verunreinigungen, ein nicht für Bremsflüssigkeit geeigneter Druckregler. Das Gerät ist undicht, so dass elektrische Leitungen unterspült werden - ein Blindstopfen verhindert den Ausgleich von Unterdruck. Die Beschriftung ist fehlerhaft: „Aump“ statt „Amp“ für Ampère. Der Nachahmer hat ein Originalfoto von MANOTEC genommen und lediglich einige seiner Bedienknöpfe rein retuschiert. Aufgrund des eingetragenen Designschutzes lässt MANOTEC rechtsverletzende Online-Angebote regelmäßig löschen.

"3. Preis:" Schlaf-Sofa „Up-Lift“

Schlafsofa

links Original, rechts Plagiat

Original: Prostoria d.o.o., Sv. Kriz Zacretje, Kroatien
Fälschung: Oxygen Corp. Limited, London, Großbritannien; Verkauf über: privatefloor.com/myfaktory.com

Für seine preisgekrönte Produktlinie „Up-Lift“ hat Prostoria Designschutz in vielen Ländern eingetragen. Der Nachahmer kopiert 1:1 Design, Funktion und Produktnamen, so dass Verwechslungsgefahr besteht. Oxygen vertreibt online Nachahmungen diverser renommierter Hersteller und behauptet: "Unsere Produkte werden nach den gleichen Standards wie die Originale hergestellt, aber wir verkaufen sie mit bis zu 90 Prozent Rabatt ... Wir fertigen hochwertige Reproduktionen an. Tolles Design für alle verfügbar". Tatsächlich sind Materialien und Verarbeitung extrem billig. Die minderwertigen Plagiate schädigen nicht nur die Originalhersteller, sondern auch die Verbraucherinnen und Verbraucher.

Sieben gleichrangige „Auszeichnungen“ wurden vergeben

"Auszeichnung": Hybrid Kapuzenstrickjacke „e.s.motion ten“

Kapuzenjacke

links Original, rechts Plagiat

Original: engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd, Deutschland
Fälschung: ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Deutschland

Design, Konzept und Materialmix der Funktionsjacke wurden nahezu Eins-zu-Eins übernommen: Ein elastischer Melange-Strick an Ärmeln und den Seiten für Beweglichkeit - wattierte, wärmende Steppzonen an Kapuze und im Rumpfbereich - die prägnante linke Brusttasche aus Strick mit vertikalem Reisverschluss. Das Original genießt (nicht eingetragenen) EU-weiten Designschutz. ALDI SÜD sieht keine Design-Verletzung, wollte aber mit engelbert strauss sprechen (bis dato nicht passiert). Der niedrige Preis spiegelt sich in der Qualität wider.

"Auszeichnung": Gebäckformer „Formfix“

Gebäckpresse

links Original, rechts Plagiat

Original: Niederrheinische Formenfabrik Janssen GmbH, Krefeld, Deutschland
Fälschung: Handymach, Trabzon, Türkei

Der "FormFix 105" - Mitte des 20. Jahrhunderts von Walter Janssen entworfen - ist der kleinste Gebäckformer der 1872 gegründeten Familienmanufaktur NFF Janssen und ideal für Kleinbäckereien und Konditoreien. Seit Oktober 2020 wird der Gebäckformer vom türkischen Anbieter Handymach plump Eins-zu-Eins kopiert: Design, Konstruktion, Funktion, Rezepte (grammgenau), Walzenmotive und sogar Teile der Choreographie des Videos. Auf Kontaktanfragen aus Deutschland reagiert die Firma nicht und liefert auch keine Bestellungen aus.

"Auszeichnung": Sessel „Polygon“

Designerstuhl

links Original, rechts Plagiat

Original: Prostoria d.o.o., Sv. Kriz Zacretje, Kroatien
Fälschung: M-Edition, London, Großbritannien

Für die preisgekrönte Produktlinie „Polygon“ (=Vieleck) hat Prostoria Designschutz in vielen Ländern eingetragen. Der Nachahmer hat Design und Produktnamen kopiert und das Plagiat über Website und Social Media vertrieben. Sein Geschäftsprinzip: "Wir sind bestrebt, ikonische Designs perfekt zu reproduzieren, nach den gleichen Standards wie die Originale herzustellen und für jeden erschwinglich zu machen." Die billigen Materialen, die schlechte Verarbeitung (geklebte, nicht passende Schrauben) und der mangelnde Komfort widerlegen das. Nach Abmahnung wurde eine Unterlassungserklärung unterschrieben und der Verkauf von Polygon gestoppt.

"Auszeichnung": Faltbarer Geschirrabtropfer „SPACE WONDER“

Geschirrständer

links Original, rechts Plagiat

Original: Rotho Kunststoff AG, Würenlingen, Schweiz
Fälschung: TUFFEX / Topcu Plastik San. ve Dis. Tic Ltd. Sti, Istanbul, Türkei; Vertrieb: Polnischer Online-Händler

Form, Funktion und individuelle Designdetails wurden Eins-zu-Eins übernommen - der Gesamteindruck ist identisch. Allerdings ist der Kunststoff billiger und die Faltstellen brechen leicht. Der polnische Anbieter hat die Plagiate vom Markt genommen und verkauft jetzt das Rotho-Original. TUFFEX hat zwar behauptet, dass der Verkauf gestoppt wurde, das Plagiat wird aber weiterhin auf der Website angeboten.

"Auszeichnung": Stufenbohrer „ULTIMATECUT RUKO“

verschiedene Bohrspitzen

links Original, rechts Plagiat

Original: RUKO GmbH Präzisionswerkzeuge, Holzgerlingen, Deutschland
Fälschung: Karnasch Professional Tools GmbH, Heddesheim, Deutschland

Der Nachahmer hat Eins-zu-Eins alle innovativen Produktmerkmale und individuelle Designdetails des von RUKO neu entwickelten Stufenbohrers "Ultimatecut" übernommen, ohne dass dies technisch bedingt gewesen wäre: Die Anzahl der Bohrstufen, Durchmesser und Höhe der einzelnen Stufen, die Schneidgeometrie, Zentrierspitze sowie die Radien bei den Stufenübergängen. RUKO hat die Stufenbohrer "Ultimatecut" zum Patent angemeldet, der Erteilungsprozess läuft noch. Karnasch bestreitet die Neuheit und argumentiert, dass der "Stand der Technik" frei nutzbar sei und ist nicht bereit, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben.

Auszeichnung: Christbaumständer „Easyfix Classic“ und „Easyfix Classic light”

mehrere Christbaumständer

links Original, rechts Plagiat

Original: Tannen-Paradies GmbH, Berlin, Deutschland
Fälschung: Vertrieb: Gerrit Brinkman Bloemen- en Plantenhandel V.O.F., Wenum Wiesel, Niederlande

Der Nachahmer hatte seit 2012 die Original Easyfix-Christbaumständer über den niederländischen Exklusiv-Partner von Tannen-Paradies bezogen und diese in den Niederlanden vertrieben. Seit 2019 vertreibt er seine optisch und auch farblich zum Verwechseln ähnlichen Plagiate und bewirbt diese nicht nur in den Niederlanden, sondern auch auf Messen in mehreren europäischen Ländern. Die Plagiate sind weniger stabil und der Kunststoff ist nicht, wie bei Tannen-Paradies üblich und auch vom Handel gefordert, aus Recyclingkunststoff. Der Nachahmer argumentiert, dass das Design nicht "schutzfähig" sei und bestreitet eine sklavische Nachahmung.

Auszeichnung: Türstopper-Serie „Screw or Glue“

mehrere Türstopper

links Original, rechts Plagiat

Original: Wagner System GmbH, Lahr, Deutschland
Fälschung: WALTECO s.r.o., Uherské Hradiště, Tschechien

Das Design der Türstopper-Serie ist Eins-zu-Eins übernommen, der Gesamteindruck der 3 Originale und der 3 Plagiate ist identisch. Daran ändern auch sichtbare Schrauben am Plagiat und minimale Unterschiede an der Unterseite der Türstopper nichts. Die geforderte Unterlassungserklärung hat Walteco nicht unterschrieben, eine Klage seitens der Wagner System GmbH gegen WALTECO s.r.o. ist derzeit anhängig.

Mehr Informationen

Hintergrund-Informationen zum "Plagiarius 2021" finden Sie auf den Internetseiten der Aktion Plagiarius e.V.. Warum und wie gerade kleine und mittlere Unternehmen ihr geistiges Eigentum schützen können, können Sie auf unseren KMU-Informationsseiten nachlesen.

Bilder (soweit nicht anders erwähnt): Aktion Plagiarius e.V., Bild 2: Busse Design + Engineering, Bild 5: Prostoria d.o.o., Bild 7 Original: Niederrheinische Formenfabrik Janssen GmbH/Bild 7 Plagiat: Website Handymach, Bild 8: Prostoria d.o.o.

Stand: 06.05.2021 

Position

Sie befinden sich hier: