Servicenavigation und Suchfeld

Das DPMA

Inhalt

Weihnachtsmann-Patente, Nikolaus-Marken, Santa-Designs:

US2787088

US2787088

Das Fest und die Schutzrechte

Eigentlich ist das eine recht verzwickte Angelegenheit: Nikolaus, Weihnachtsmann, Christkind, Santa Claus, Jahresendemann, Sinterclaas, Père Noël, Joulupukki – wer bringt uns denn nun eigentlich Geschenke? Und wann? Über die Metamorphosen einer sagenumwobenen Gestalt – und die Schutzrechte um sie herum.

Es gab in frühchristlicher Zeit einen Bischof in Myra (heute Demre, Türkei), der Nikolaus hieß. Wahrscheinlich sogar mehrere, die dann später in der Überlieferung zu einem einzigen Heiligen verschmolzen. Sankt Nikolaus zählt zu den wichtigsten Heiligen der katholischen und ganz besonders der orthodoxen Kirche; er ist Schutzpatron der Russen. Von dem historischen Bischof Nikolaus weiß man eigentlich fast nichts, außer dass er vermutlich irgendwann zwischen 270 und 365 gelebt hat und höchstwahrscheinlich an einem 6. Dezember gestorben ist.

Nikolaus brachte einst Goldnuggets

Gelöschte Marke DE 398430977

Gelöschte Marke DE 398430977

Wie es sich für einen Heiligen gehört, werden Nikolaus diverse Wunder und gute Taten zugeschrieben. So soll er drei arme Jungfern nächtens mit je einem Goldklumpen beglückt und sie damit vor dem Abgleiten auf die schiefe Bahn errettet haben (St. Nikolaus ist u.a. auch der Schutzpatron der Prostituierten). Darauf geht die christliche Tradition zurück, dass der Nikolaus die Geschenke über Nacht bringt.

In freudiger Erwartung stellt man daher am Vorabend des Nikolaustages Behälter für die Gaben auf. Einst waren das Papierschiffchen, denn Nikolaus ist auch der Schutzpatron der Seeleute, seit er mal drei Matrosen aus einem Sturm gerettet haben soll. Das Nikolausschiffchen wurde später durch Schuhe oder Strümpfe abgelöst, die Kinder vor die Tür stellen oder an den Kamin hängen. Nachts füllt sie der Heilige dann mit „Apfel, Nuss und Mandelkern“ oder anderen guten Gaben.

Bescherung verschiebt sich

Wort-Bild-Marke DE 611100

Wort-Bild-Marke DE 611100

Ursprünglich war also Nikolaus der Tag der großen Bescherung, nicht Weihnachten. In einigen Ländern ist das immer noch so. Im Zeitalter der Reformation änderte sich das aber vielerorts: Martin Luther war die Heiligenverehrung suspekt; er rückte Christus in den Mittelpunkt und die Bescherung auf den Heiligen Abend seiner Geburt. Daraus entwickelte sich mit der Zeit die Vorstellung eines Christkinds – holder Knabe im lockigen Haar –, das die Geschenke bringt.

Militaristischer Agitator?

US3821423

US3821423

Aber der gabenbringende Nikolaus feierte im 19. Jahrhundert ein Comeback – mutiert zum Weihnachtsmann. Populär machte ihn hierzulande besonders das Lied „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, getextet 1835 von Hoffmann von Fallersleben. Der ist vor allem als Verfasser des „Liedes der Deutschen“ bekannt. Bei beiden Liedern wird der ursprüngliche Text heute als problematisch angesehen und nur gekürzt bzw. bearbeitet gesungen. Denn die erste Strophe

Morgen kommt der Weihnachtsmann,
Kommt mit seinen Gaben.
Trommel, Pfeife und Gewehr,
Fahn und Säbel und noch mehr,
Ja ein ganzes Kriegesheer,
Möcht’ ich gerne haben.

befremdet mit ihren martialischen Wünschen.

Wie „Santa Claus“ entstand

US372207D

US372207D

Den Weihnachtsmann stellen wir uns heute als rundlichen älteren Herren mit rotem Anzug, weißem Bart und Zipfelmütze vor. Mit der Bischofstracht des Heiligen Nikolaus mit Stab und Mitra hat das wenig zu tun. Woher kommt das? Kurz gesagt ist das der Amerikaner im Weihnachtsmann. Das Brauchtum des Weihnachtsmannes kam in Person des holländischen „Sinterklaas“ nach „New Amsterdam“, also das heutige New York. Aus „Sinterklaas“ und „Saint Nicholas“ wurde der anglisierte „Santa Claus“. Im anglo-amerikanischen Raum findet die Bescherung nicht an Heiligabend statt, sondern am Morgen des Weihnachtstages, weil Santa Claus nachts die Geschenke gebracht hat.

Prägend für die Vorstellung seines Äußeren wurde das anonyme amerikanische Gedicht „‘Twas the Night before Christmas“ („A Visit from St. Nicholas“) von 1823, das heute meist Clement C. Moore zugeschrieben wird. Hier wird „St. Nick“ als „vergnügter alter Elf“ mit runden Backen und eben solchem Bauch („He was chubby and plump, a right jolly old elf“), einer roten Nase, langem weißen Bart und Pfeife beschrieben. Auch taucht hier zum ersten Mal sein Schlitten mit acht namentlich genannten Rentieren auf.

„Santas“ Schöpfer

Santa Claus, Zeichnung von Thomas Nast, 1881

Santa Claus, Zeichnung von Thomas Nast, 1881

„Santas“ Beschreibung in diesem enorm populären Gedicht setzte der deutschstämmige Karikaturist Thomas Nast (1840-1902) in Zeichnungen um, die zuerst in der Weihnachtsausgabe des Magazins „Harper´s Weekly“ von 1862 erschienen. In den folgenden Jahren kam Nast, der als Vater der politischen Karikatur in Amerika gilt, immer wieder auf das Thema zurück. Er schuf das Santa Claus/Weihnachtsmann-Bild, das heute vorherrschend ist.

Oft wird behauptet, der Weihnachtsmann sei eigentlich die Erfindung eines Limonade-Herstellers. Tatsächlich trugen die Werbekampagnen der Coca-Cola Company mit dem rotgekleideten, pausbäckigen „Santa“ ab 1931 viel dazu bei, sein Bild - geglättet und standardisiert - weltweit zu verbreiten. Die Firma hält die Rechte an einer entsprechenden Bild-Marke (EM002996502, angemeldet 2003).

Claus´ Kommerzialisierung

Bildmarke DE 302012007371

Bildmarke DE 302012007371

Seither weht stets ein Hauch von Kommerz um den Weihnachtsmann. Der Weihnachtsmann/Nikolaus muss hierzulande für eine Fülle von Marken herhalten:
Beispielsweise hat sich ein Spirituosen-Hersteller „St. Nikolaus“ als Wortmarke gesichert (DE2913462; für Nizza-Klasse 33, Spirituosen). Die Firma hat sich auch die Wort-Bild-Marke „Fein & Rein - Die Garantie für diesen echten St. Nikolaus“ eintragen lassen (DE886795) und hält die Rechte an einem Nikolaus-Likör-Emblem (Wort-Bild Marke DE611100).
Auch eine Brauerei hat sich „St. Nikolaus“ als Wortmarke für die entsprechende Nizza-Klasse eintragen lassen (DE2010932), ebenso „St. Nikolaus Bräu“ (DE422473).
Um bei den Getränken zu bleiben: Es gibt auch die Marke „St. Nikolaus Quelle Die Mineralwassermanufaktur“ (DE3020110380074, siehe auch u.a. DE3020161056843). Und für Tee wurde die Marke „Santa Claus“ in Deutschland angemeldet (DE398403945).

Morgen, Kinder, wird´s was geben…

EM 02996502, Bildmarke der Coca-Cola Company

EM 02996502, Bildmarke der Coca-Cola Company

Als „Offizieller Partner des Nikolaus“ stellt sich ein Kaffeeröster mittels einer entsprechenden Wortmarke dar (DE306573474). „Santa Claus in town“ hat sich eine deutsche Supermarktkette als Wort-Bild-Marke gesichert (DE3020120073719).

Ein Schokoladenhersteller hat sich eine Wort-Bild-Marke mit seinem Logo und dem Spruch „Wir glauben an den Weihnachtsmann“ eintragen lassen (DE3020170130635).
Sogar seine Gesichtsbehaarung ist offenbar schutzrechtlich interessant: Es gibt die Wortmarke „Weihnachtsmann Bart“ (DE3020172143203) – für Zuckerwatte (Nizza-Klasse 30). Zurückgewiesen wurde aber 2000 die Anmeldung von „Weihnachtsmann“ als Wortmarke (AZ300236883/DE).

Auf die Wurzeln des Heiligen verweist dagegen die Wort-Bild-Marke „Nikolaus von Myra“ (DE3020161089318), die sich die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg eingetragen hat; außerdem eine weitere Bildmarke „St. Nikolaus“, die sie sich für relevante Nizza-Klassen (41, 43, 45) festgeschrieben hat (DE302016111131).

Wo wohnt der Weihnachtsmann?

EM 001650142

Finnland ist "Santa Claus Land" (EM 001650142)

Draußen vom Wald kommt er her. Er fährt einen Rentierschlitten und kommt durch den Kamin, soviel weiß man. Wo aber lebt der Weihnachtsmann? Im anglo-amerikanischen Kulturkreis ist allgemein bekannt: Santa Claus lebt am Nordpol (das geht übrigens auch auf Nast zurück). In Skandinavien ist man geteilter Meinung: Schweden verorten seine Heimat in Dalarna, Dänen in Grönland.

Ganz genau wissen es die Finnen: Der Joulupukki, wie sie ihn nennen, lebt in Lappland, genauer gesagt in Rovaniemi. Zumindest gibt es mehrere Markeneintragungen, die das behaupten: „The Official Hometown of Santa Claus“ hat sich die Stadt als Wortmarke eintragen lassen (EM008183535). In Rovaniemi liegt außerdem „The official airport of Santa Claus“ (Wort-Bild-Marke EM000272047), also der offizielle Flughafen des Weihnachtsmannes. Es gibt dort auch einen „Santapark“ (DE3020160282106, EM012523999) und darin wiederum eine „Santa Claus Akatemia“ (EM018002398).

Alternative Fakten dazu: Einigen finnischen Kinderbüchern zufolge lebt der Joulupukki im Berg Korvatunturi.

Ist der Weihnachtsmann ein Finne?

EM 011443744

EM 011443744 (Ausschnitt)

Ganz Finnland sieht sich als „Santa Claus Land“, wie EM001650142 festschreibt (auch EM015363617, 018064852 und 018131027). Hier findet sich auch „Santa Claus' Main Post Office Arctic Circle Finland“ (eine Wort-Bild-Marke der finnischen Post, EM011443744).

Und natürlich hat Santa auch sein Büro in Finnland: „Santa Claus Office Arctic Circle Finland“ hat sich das Unternehmen Lapland Safaris als Wort-Bild-Marke EM017558529 schützen lassen. Selbst für seine Rentiere haben die Finnen sich eine Marke gesichert, „Santa Claus reindeer“ (EM017966227).

Um sich vorsichtshalber von etwaigen anderen „offiziellen“ Santas abzugrenzen, gibt es außerdem noch die Wort-Bild-Marke „The official Santa Claus of the Arctic Circle“ (EM014557731).

Wohnhaft in Himmelreich

In Konkurrenz dazu gibt es auch eine deutsche Marke „Dorf vom Weihnachtsmann“ (DE3020140221012), das aber nicht näher bezeichnet wird. Ist es Himmelreich bei Hannover? Himmelreich beim Höllental im Schwarzwald? Himmelstadt in der Nähe von Würzburg? Himmelpfort in Brandenburg, nördlich von Berlin? Himmelpforten bei Stade? Wer seinen Brief an den Weihnachtsmann mit einer dieser Anschriften versieht, hat dank der dortigen Weihnachtspostämter jedenfalls gute Chancen auf Antwort… Alternativ schreibt man halt ans Christkind: Postamt Christkindl, ein Ortsteil von Steyr in Österreich.

Santa und die Erfinder

US3159935

US3159935

Ob Santa oder St. Nikolaus - der Weihnachtsmann ist auch für Erfinder eine Quelle der Inspiration: Rund um das lukrative Weihnachtsmarketing gibt es alljährlich eine Fülle von neuen Designs und Entwicklungen. Ein paar Beispiele, quer durch die Jahre:
Eine „Spielzeug-Einschienenbahn“, die am Stamm befestigt wird, lässt Santas Schlitten auf halber Höhe rund um den Weihnachtsbaum sausen ( pdf-Datei DE4445708A1).

Nicht auf Schienen, sondern an einem Seil bewegt sich Santa in pdf-Datei US5743781 von 1996: „Ornamental toy capable of running up and down“ sieht eine Weihnachtsmann-Figur vor, die an einer Perlenschnur rauf- und runterklettert.

„Animated display device“ von 1956 lässt Santa samt Schlitten und Rentieren gleich zu Hochseilartisten werden: Zahnradbetrieben flitzt das Gespann auf einer weitgespannten Leine entlang ( pdf-Datei US2787088A).

Kling, Glöckchen

US5523741B

US5523741B

„Disappearing Santa in chimney“ von 1960 ist eine pfiffige Dekorationsidee: Der Weihnachtsmann taucht mittels eines Schiebemechanismus aus dem Schornstein auf und verschwindet wieder darin ( pdf-Datei US3159935).

Ein glockenläutender Weihnachtsmann wurde 1950 zum Patent angemeldet: „Electrically operated bell ringing decorative device“ ( pdf-Datei US2716745). Santas Arm scheint in diesem Glockenspiel am Glockenstrang zu ziehen.

Einer ähnlichen Idee folgt auch pdf-Datei US6210250B1: Bei dieser Anmeldung von 1999 fehlen zwar die Glocken, aber es gibt auch Musik und einen beweglichen Santa Claus: „Musical ornament having concealable and movable figurine“ – ein kleiner Weihnachtsbaum öffnet sich, der Weihnachtsmann erscheint und dreht sich, saisonale Musik erklingt dazu – eigentlich ein klassisches Glockenspiel, nur die Musik kommt vom Band.

Weihnachtsmann-Falle

US2787088B

US2787088B

Ein „Santa Claus Detector“ wurde 1994 zum Patent angemeldet: Er soll melden, wenn der Weihnachtsmann durch den Schornstein geklettert kommt. Die Strümpfe, die die Kinder in freudiger Erwartung an den Kamin gehängt haben, fangen dann an zu leuchten ( pdf-Datei US5523741A).

Außerdem wurde 2005 ein Set, das einen nächtlichen Besuch vom Weihnachtsmann simulieren soll, angemeldet („Kit for simulating a visit by Santa Claus“, pdf-Datei US2006/0116049A1): Die Kinder finden (neben Geschenken) eine handgeschriebene Grußkarte, den Hufabdruck eines Rentieres oder Santas Schlittenführerschein vor.

Designer-Nikolaus

US311045D

US311045D

Neben den zahlreichen technischen Apparaten zu unterhaltenden Zwecken gibt es eine Fülle von saisonalen Dekorationsartikeln, die teilweise als Design angemeldet wurden. Etwa Nudeln in Nikolaus-Form (M9704954-0007), Metallaufhänger (40206635-0003), Geschirrverzierung (40302818-0001) oder speziell gestaltete Dekorationsfiguren (z.B. 40400821-0001, 40307853-0001).

In den USA wurden im Laufe der Zeit eine Fülle von Design-Patenten angemeldet: Santa im Golfball-Look ( pdf-Datei US311045S), Santa schlafend im Bett ( pdf-Datei US360165S), Santa in der Badewanne ( pdf-Datei US372207S) oder ein seifenblasender Santa ( pdf-Datei US393017S), um nur einige von sehr vielen zu nennen.

Eingetragenes Design 040082100101

Eingetragenes Design 040082100101

Es gibt Hüllen für Schokoladenhohlfiguren im Santa-Look ( pdf-Datei US3821423A) oder Haarschmuck mit Santa-Gesicht, bei denen der Haarzopf dann den Bart des Weihnachtsmannes bildet; ein netter optischer Gag ( pdf-Datei US5097854A).

Der Bischof aus Myra hat also im Laufe der Zeit manche Metamorphose erfahren und vieles erlebt. Aber: Ob nun der St. Nikolaus, Weihnachtsmann, Santa, Joulupukki oder doch das Christkind die Geschenke bringt– und ob das nun am 6. oder 24. Dezember stattfindet– wichtig ist letztlich doch nur, dass es ein gesundes, friedliches Familienfest gibt – in diesem verflixten Jahr ganz besonders!

Text: Dr. Jan Björn Pottast; Bilder: DPMAregister, DEPATISnet, Thomas Nast / Public domain, via Wikimedia Commons

Stand: 10.06.2021 

Position

Sie befinden sich hier: